Institut

Wir stemmen TĂŒren und Fenster aus. Genau dort, wo diese leeren Aussparungen sind, liegt der tatsĂ€chliche Nutzen des Raums. –Laozi (§11)

Unser Name — Tendo — ist japanisch und bedeutet ĂŒbersetzt »Weg des Wandels«, zusammengesetzt aus den Schriftzeichen è»ą (jap. Ten = Wandel, VerĂ€nderung, Erneuerung) und 道 (jap. Do = Weg, Pfad). Unser Logo ist das Stichblatt eines traditionellen japanischen Schwertes, gefertigt in der Form eines Weidenbaumes. Das Stichblatt des japanischen Schwertes dient der besseren Balance des Schwertes und schĂŒtzt die HĂ€nde davor, auf die scharfe Schneide zu rutschen. In einem bewaffneten Konflikt kann es auch dazu verwendet werden, einen gegnerischen Angriff zu kontrollieren oder umzuleiten »ohne das Schwert aus der Scheide zu ziehen« (Sunzi), so dass der Konfliktpartner unversehrt bleibt. Das Stichblatt ist gefertigt in der Form eines Weidenbaumes. Eine japanische Legende erzĂ€hlt von einem Weidenbaum und einem Kirschbaum im Winter: Unter der Last des Schnees brechen die spröden Äste des Kirschbaums wie Streichhölzer. Ganz anders die biegsamen Äste der Weide: Sie geben der Belastung so lange nach, bis der Schnee den Halt verliert und sanft an ihnen abgleitet. Dann richten sie sich wohlbehalten wieder auf.

Unser Institut befindet sich im Neuen Kranzler Eck, direkt am Berliner KurfĂŒrstendamm, Hausnummer 21. Das Neue Kranzler Eck wurde im Jahr 2000 von dem deutsch-amerikanischen Architekten Helmut Jahn errichtet, der weltweit zu den populĂ€rsten Vertretern der modernen Architektur zĂ€hlt. Das GebĂ€ude bietet eine spektakulĂ€re Bauweise mit einem atemberaubenden Blick ĂŒber die Stadt. Es liegt direkt hinter dem altehrwĂŒrdigen »CafĂ© Kranzler«, einem Wahrzeichen Berlins.